META-Morphose Teil I – Wandel von Innen nach Außen

 

METAmorphose bedeutet für mich:
Entwicklung,
Entfaltung,
Entpuppung,
Entdeckung,
Erweckung.
Erlösung. Die Lösung.

Mein Resonanzfeld findet keine
Andockstation mehr für Menschen,
die mir Energie rauben,
mich beleidigen,
sich über mich amüsieren,
die mich benutzen, um sich aus mir Energie zu ziehen,

die mich beschimpfen, ich wäre geisteskrank,
nur weil sie meiner Botschaft geistig nicht folgen können,

die wie Parasiten auf meine Kosten leben
und mir die Früchte von meinem Acker stehlen,

sich über mich stellen, um mich zu belehren,
es wäre alles ganz anders, als ich glaube und vermittle,

die mir drohen, mich umzubringen, weil ich ihnen ihre
scheinheiligen Ideale und Idole raube,

die mich abwerten, ohne zu wissen, was ich leiste,
die mich verurteilen oder bewerten,
ohne sich ein eigenes Bild gemacht zu haben,
was wahrhaftige Transformation bedeutet,

die mich belehren wollen, ich wäre auf dem falschen Weg,
ohne das Spiel selbst zu durchschauen,

die mich auslachen, weil ich mich selbst erkannt habe
und mich dessen offenbare,

die mich meiden,
weil sie Angst vor ihrer eigenen Wahrheit haben,

die mich nötigen, ihnen ohne materielle Wertschätzung zu helfen,

die mich belügen, weil sie ihre eigenen Lügen nicht sehen wollen,

die mich drangsalieren,
weil ich ihnen ihre schöne Illusion von Mutter Erde nehme,

die mich an mir selbst zweifeln lassen,
weil sie angeblich mehr auf der Pfanne haben, als ich.

Mir begegnen täglich Menschen, göttliche Wesen,

die ehrliche Wertschätzung und wahrhaftige
Dankbarkeit für mein Sein und Wirken zeigen,

die mit mir lachen, die mit mir weinen,
Tränen der Erlösung, des Bedauerns, Freudentränen,

die in meiner Nähe das Gefühl von Heimat verspüren,

die danach lechzen, mehr über sich selbst zu erfahren,

die mutig sind, ihren eigenen Schatten zu begegnen,
und durch sie hindurchgehen und diese annehmen,

die bereit sind, Verantwortung für ihre
Kreationen und Kreaturen zu übernehmen,

die sich danach sehnen, ihre Rollen in diesem irdischen Spiel
zu erkennen und abzulegen,

die es satthaben, sich zu verstecken, sich klein zu halten und
sich unter ihrem wahren Wert zu verkaufen,
die müde sind, jeden Tag ins Hamsterrad zu steigen,
um Sklaven zu sein, für ein krankes, perverses Spiel, das kurz vor
dem Kollaps steht,

die sich selbst als wahrhaftige göttliche Wesen erkannt haben
und ihre Schöpferkraft ausleben möchten,

die ihre eigenen Begrenzungen gesprengt haben
und ihre wahren göttliche Potenziale entfalten für ein
Wirken aus ihrem Sein.

Schwestern und Brüder, die mit mir eine große neue Vision teilen:

Das wahre freie SEIN. Frei gelebte Liebe.
Ein geniales Leben in Fülle in innerem und äußerem Reichtum.
Im Wohlstand.
Ein neues Eden, ein Elysium der Freude und der Liebe in
einem lebenswerten Leben,
im Kreis der göttlichen Seelen Familie.

Dieser Wandel vollzog sich jedoch nicht über Nacht.
Er war kein SelbstLäufer.
Nicht durch aussitzen und Warten sondern:

Es war ein tägliches Reflektieren, Spiegeln und
Transformieren, über Jahre hinweg.

Eine Zeit des Schleifens, des sich Entblößens,
des Hinfallens und wieder Aufstehens,
des Kampfes und des Widerstands.

Der Resignation am Bösen und des Glaubens an das Gute.
Ein Segeln auf hoher, stürmischer See,
immer hart am Wind.

Ich nahm nach und nach meine Masken ab,
hinter denen ich mich versteckte,

ich löste mich von Vorstellungen und Meinungen,
wer ich bin und wer ich sein könnte,
ich legte meine Rollen ab,
die ich für andere durchs Feuer trug,

ich fegte mein Seelenhaus aus,
um Trittbrettfahrer und blinde Passagiere vor die Tür zu kehren.

Ich lud meine Dämonen, Monster und Schatten ein,
mit mir zu tanzen und sich zu integrieren, um heimzukehren.

Meinen Verstand entließ ich in vier Sabbat-Jahre.
Um mich voll und ganz in die Prozesse der Transformation
fallen zu lassen….
reingefallen.
Das kostete mich eine Menge Geld, jedoch:
Der Verstand kehrt jetzt als Intellekt nach Hause
und ist nun mein neuer
kreativer Mitarbeiter. Wellcome Back!

Meine Rolle der Retterin,
die Menschheit und die Welt vorm Untergang zu retten,
wandelte ich in den ExpertenStatus als SchöpfungsWissende.
Mit meinem Wissen, das ich sehr gern weitergebe,
kann sich jeder selbst retten.
Ich gebe es gern preis. Das hat auch seinen Preis.
Ich wertschätze mich selbst. 

Meine Opferrolle, mich und mein Leben ausschließlich in den
Dienst meiner einzigartigen Mission zu stellen,
legte ich ab und ich wandelte das
Opfer in den Stolz auf mich selbst und meine
Leistungen und Fähigkeiten.
Die Bürde wandelt sich in die Würde.

Als Täterin stehe ich nicht mehr zu Verfügung,
denn ich habe schmerzlich erkannt,
dass jede mutwillige, hasserfüllte Zerstörung aus Rache sich
rächt und sich in jede meiner Existenzen,
egal wo ich mich befinde, rückkoppelt.
Ich spreche mich frei. Auf allen Ebenen des Seins.
Ich erkläre alle Flüche, die ich jemals aussprach für null und nichtig.
Ich segne alle und mich selbst.

Mein Helfersyndrom diente mir nur solange, wie ich das Spiel bediente.
Ich glaubte tatsächlich, ich kann durch mich für andere deren Probleme lösen.
Was für ein Irrtum, denn da muss jeder selbst durch, früher oder später, JEDER!
Das alte Spiel ist erkannt und erlöst.
Jeder rettet sich jetzt selbst. Somit hilft sich jeder selbst.

Meine Scham, anders als andere zu sein,
löste sich mit jeder neuen SelbstErkenntnis mehr
und mehr in Luft auf.
Die Evolution war beschämend.
Wir sind am Ende angelangt.
Das sind Fakten. Unumstößlich.

Meine Schuld, das Drehbuch für dieses Spiel
geschrieben zu haben, befreite sich mit jedem
erlösten Kapitel des Spiels.
ES hatte alles seinen Sinn.
ES musste alles genau so sein.
Um zu lernen.
Um zu erkennen.
Um sich selbst wiederzuerkennen.
Um zu ermöglichen, dass ES nie
wieder einen Schöpfungsmissbrauch geben wird.
Fundament für die letzte Chance des Neubeginns.

Je tiefer ich in meine eigene Wahrheit eintauchte,
umso schwächer wurden meine mir selbst gesetzten Gegner.
Meine Endgegner des Spiels waren meine größten Lehrer.
Sie versuchten, mich zu unterdrücken, zu täuschen
und zu deckeln. Gaben vor, es besser zu wissen.
Ließen nicht locker, mich zu belehren.
DANKE, ihr seid frei!

Ich erkannte, je inniger ich mich selbst akzeptierte und liebte,
umso mehr Anerkennung und respektvollen Umgang
zeigte sich mir im Außen.
SelbstLiebe, Du bist meine Heilerin.

Je mehr ich mich selbst traute,
nicht nur über meine Schatten zu springen,
sondern sie ganz genau anzuerkennen und zu integrieren,
umso mehr traute mir mein Umfeld.
Ich bin im SelbstTrauen.

Je toleranter ich mit meinen Mitmenschen umging, umso mehr
Toleranz für mich erfuhr ich in meinem Umfeld.

Mit jeder geheilten Wunde in mir, egal aus welchen Zeiten,
Räumen und Dimensionen oder Welten auch immer,
heilten sich meine Mitmenschen selbst, zog Frieden in alle ein.

Mit jedem erlösten Missbrauch, den ich jemals ausübte,
und deren Auswirkungen sich in meinem irdischen Leben spiegelten,
wuchs mein StellenWert gegenüber anderen.

Mit jedem Druck, den ich gegen andere los lies,
erweiterte ich mein Resonanzfeld für leichtes und freudvolles Sein.
Denn: Druck erzeugt Gegendruck.

Mit jedem Loslassen meiner Konzepte, Bewertungen
und Erwartungen,
beschenkte ich mich mit Flow und Wundern
aus dem Raum der Möglichkeiten.
Magic Moments, ihr seid meine Wegweiser nach Hause.

Mit jeder Entscheidung, mich auf mein eigenes Wohl
zu konzentrieren, bedankte sich das morphogenetische Feld mit
SelbstWertschätzung.
Durch die Integration meiner vielen destruktiven Ego-Aspekte,
legte sich der Gegenwind gegen meine Individualität.
Durch die Aktivierung meines konstruktiven EGO-Aspektes,
öffne ich mich für materiellen Erfolg und das Empfangen der Fülle.
Es war auch ein Ego-Spiel gegen mich selbst,
mich der Annahme des Ruhms und der Anerkennung zu wehren.
Denn: Ehre, wem Ehre gebührt.
ES sind die nicht die Lauten, die den Wandel ins Neue vollbringen.
ES sind die Leisen, die still im Hintergrund wirken.
Sich voll und ganz hingeben.
Ich ehre mich SELBST.

Burg, 11.03.2019 Petra Helga Weber

 

 

Schreibe einen Kommentar