Suizid – Kapitulation der Seele

Hinweis der Regie heute am Morgen zum Tagesthema:
SUIZID – Kapitulation der Seele

Hilferufe der Seele: „Ich kann nicht mehr!“
Das Video (siehe unten) hat mich sehr berührt.
Es ist für die Hinterbliebenen schrecklich.

Der Boden unter den Füßen ist weg.
Ich fühle mit euch.

Immer mehr Menschen fallen in Depressionen. Das Leben wird immer unerträglicher,
vor allem für diejenigen, die sich fremd auf der Erde fühlen.
Für diejenigen, die das Spiel der Matrix nicht mehr ertragen.
Für diejenigen, die genau wissen, dass hier etwas nicht stimmt.
Jedoch keine Antwort darauf finden, was ES ist.

Depression – ein Sammelbegriff für innere Verzweiflung.
Das, was wirklich dahinter steckt, können selbst Psychologen nicht nachhaltig erklären.
Maltherapien – Gesprächstherapien – Anti-Depressiva.
Wegsperren in geschlossene Anstalten.
Selten sinnvoll. Selten helfend.
Reparieren von Schlaglöchern der Seele.

Nach unseren Erkenntnissen sind es Hilferufe der Seele.
Die Seele ist nicht heil. Sie leidet unter den unendlich vielen
Erfahrungen des Untergangs.
Wir sind hier, um uns selbst zu erkennen. Wer sind wir wirklich?
Das innere Wesen will erkannt werden.
Ruft die ganze Zeit: „WACH ENDLICH AUF!“

Soziale Phobie bedeutet aus meiner Sicht:
Ich bin anders als die anderen.
Ich komme mit dieser materiell orientierten Welt nicht mehr klar.
Ich kann mit niemanden reden. Mich versteht keiner.

Mancher fühlt sich wie ein ferngesteuerter Zombie?
Das hohe Selbst übernimmt die Regie.
Der Verstand wehrt sich gegen die Stimme im Kopf, die wach machen will.
Man glaubt verrückt zu sein … oder zu werden.
Oder Leute haben Fremdbesetzungen, meistens beides.

Auch ich sah im Selbstmord die einzige Lösung, mich von diesem Gefühl das AnderSEIN zu erlösen.
Obwohl es mir von Außen gesehen, rundum gut ging, war ich unglücklich. Innerliche leer. Und gleichzeitig ein Überdruck. Ich wusste nicht, woher es kommt, trotz aller spirituellen Einsichten, Techniken, Mentoren.
ES nagte etwas in mir.
Fragen: Wer bin ich? Warum bin ich hier? Was kann ich tun? Es muss doch einen höheren Grund geben, warum es mich gibt.
Was stimmt hier nicht?
Selbst-Mord – Freitod – raus aus dieser schrecklichen Lebenssituation der Sinnlosigkeit.
Ich hatte sogar das Potenzial: Das EGO des Suizides.
Es wollte sich die ganze Zeit durchsetzen.

Ich ging gedanklich zig Varianten des möglichen Freitods durch.
Tabletten – Rattengift – Erhängen – Pulsadern – vor den Zug werfen….
Keine dieser Varianten war es.
Als ich mich mit meinem Auto mit knapp 200km/h vor den Baum setzten wollte,
drehte sich das Lenkrad nicht. Ich schrie und tobte vor Wut.
Ich war nervlich völlig am Ende.
Da hörte ich eine Stimme zu mir sprechen, laut und deutlich:
„ES HAT KEINEN ZWECK, lass das sein.
Du kommst hier nur lebendig raus.
Du wirst noch gebraucht.
Du kannst vor Dir selbst nicht weglaufen.“

Die Verkörperung meines
Suizid-EGO hat sich das Leben genommen.
Einer der dunkelsten Tage in dieser Reise der Transformation.
Ich habe es erst nicht glauben können. Sie war eine wundervolle Frau,
die Mitten im Leben stand.

Mein Erzeuger hat sich über Erhängen aus dem Staub gemacht,
weil es sein Vermächtnis war,
das Wissen der Evolution in seine Tochter zu hinterlegen.
Er hat irdisch nie erfahren, dass es mich
gibt. Meine Mutter verheimlichte ihm die Schwangerschaft, jubelte das Kind einem anderen unter.

Mein Erziehvater hatte in seiner Verzweiflung drei Mal die Woche
lauthals damit gedroht, sich zu erhängen.
Ein Choleriker, der unter der Macht meiner Mutter litt.
Meine Mutter hoffte jedesmal, dass er es endlich umsetzt.
Er starb mit 92 Jahren in seinem Bett.

Die Nachbarin erhängte sich, als ich 10 Jahre alt war.

„Ich bring mich um.“ die Drohung meiner Mutter.
Auch sie gezeichnet von ihrer Mission und ihrer Rolle im Spiel.

Sie wollte auch meinen Vater umbringen.
Ging mit dem Küchenmesser auf ihn zu.
Ich saß zitternd unterm Küchentisch.
Wäre meine Schwester nicht dazwischen gegangen…..
Sie spielte ihre Rolle durch.
Die ganze Familie im völligen Desaster.
Wir wussten alle nicht, wer wir sind.
Es war einfach nur schrecklich.
Mein inneres Kind war völlig gelähmt.

Auch ich habe das immer wieder gesagt.
„Ich kann nicht mehr, ich bring mich um.“
Der Druck in mir um meine Aufgabe war manchmal
unerträglich.
Meine Kinder waren in Panik. Hatten ständig Angst um ihre Mutter.
Mein Ex-Mann wollte mich in die Geschlossene einweisen.
Diese Mission trieb mich fast in den Wahnsinn.

Dann die vielen Nahtoderlebnisse in den letzten drei Jahren.
Immer das Gefühl: Jetzt bin ich raus aus dem Spiel.
Leider nur für kurze Zeit.

In meiner schlimmsten depressiven Phase wollte ich mich vom
Hochhaus stürzen. Ich sah dieses Hochhaus von meinem Sofa im Wohnzimmer aus.
Der Entschluss formte sich von Tag zu Tag.
Depression auf dem Höhepunkt.
Dann war ich im Kino und in einer Szene wählte eine Frau den Freitod durch
springen vom Hochhaus. Ich fühlte für einen Moment eine unendliche Weite in meinem Herzen.

Ich flog mit ihr. Das ist schon 18 Jahre her. Der Beginn meines Erwachens.
Werde ich nie vergessen.
Am nächsten Tag besuchte mich meine Freundin. Rettungsärztin.
Sie war völlig fertig. Kam gerade vom Dienst.
Eine Frau hatte sich mit ihrem Baby auf dem Arm vom
Hochhaus gestürzt. Es war das Schrecklichste, was sie je gesehen hatte.
Ich konnte das sogar bildlich sehen.
Da war ich schlagartig geheilt von meiner irren Idee.
(Manchmal denke ich sogar, dass diese Frau für mich gesprungen ist.)
Ich holte mich selbst aus meiner tiefen Depression.
Gründete mein Unternehmen. Startete von ganz unten durch.
Bis meine innere Unzufriedenheit wieder anklopfte.
Ich glaube sie war nur weg, um sich Verstärkung zu holen.

Heute bin ich von diesen Gedanken vollkommen frei.
Heute weiß ich, wer ich bin und warum ich hier bin.
FREI FREI FREI.

ES hatte alles seinen Sinn, was geschehen war.
ES musste ALLES genau so sein…. Alles im Plan.
Was für eine Erlösung.
Ich fühle mich innerlich reich.

Es haben sich viele schon viele aus unserer Ursprungsfamilie das Leben
genommen. Das wird uns immer wieder gezeigt, wenn wir fragen:
„Wer ist für diese Rolle verkörpert?“
Es ist die pure Verzweiflung, die sie dazu trieb.
Heute Nacht träumte ich vom EGO der Eitelkeit.
Manche sind wohlmöglich auch zu eitel, über ihre
inneren Bedrängnisse zu reden oder sich Hilfe zu suchen.

Wacht auf, liebe Leute. Das Spiel ist bald aus. Lebendig gehen wir hier raus.
Der Freitod ist keine Lösung. Depression ist der Ruf Deiner Seele.
Erkenne, wer Du wirklich bist.
Wer Hilfe braucht, meldet sich bitte per PN.
Carpe Diem.

 

Schreibe einen Kommentar